Firmengründung

Von links: Christian Doll, Firmengründer Hermann Pahl sitzend, Manfred Doll

Über Jahrzehnte war Firmengründer Hermann Pahl die Kraftquelle des Unternehmens Südramol. Aus kleinsten Anfängen brachte er mit Schwiegersohn Manfred Doll das Unternehmen zu überregionaler Bedeutung. Heute bestimmt Christian Doll in vierter Generation maßgeblich die Geschicke des Unternehmens.

 

1954

Mit einem Partner gründet Hermann Pahl einen Großhandel für Schmier- und Treibstoffe. Das Unternehmen trägt den Namen Südramol und hat seinen Sitz in Sand bei Aichach. Von hier aus werden Handwerks- und Industriebetriebe sowie Landwirte in Schwaben und Oberbayern beliefert. Die zunehmende Technisierung im aufstrebenden Nachkriegsdeutschland sorgt für stetig wachsende Absatzmärkte.

 

1961

Hermann Pahl gründet die Firma Südramol in Burgau im Landkreis Günzburg. Im gleichen Jahr tritt Manfred Doll in die Firma ein. Die Entwicklung ist positiv. Bis zu acht Gebietsvertreter sind im Verkauf tätig. Auf dem Gelände einer Landmaschinen-Werkstatt in Silheim (Kreis Neu-Ulm) im idyllischen Bibertal erstellt Südramol in den frühen 60er Jahren die beiden ersten Zapfsäulen für Benzin und Super. In ländlichen Gebieten entstehen weitere Stationen, die von den jeweiligen Werkstattinhabern gepachtet und betrieben werden. Südramol liefert den Stoff, der die Fortbewegung auf vier Rädern möglich macht.

1968

Die Deutschen werden mobil. Immer mehr fahren aufs Auto ab. Frühzeitig erkennen Hermann Pahl und Manfred Doll die bevorstehende Entwicklung. Südramol baut in Eigenregie die erste große Tankstelle. Diese entsteht in Neu-Ulm – mit integrierter Waschstraße, die erste weit und breit. Die Pionierleistung von Südramol ist erfolgreich: Die Wagenwäsche kostet zur Eröffnung nur eine Mark und die Autos stehen Schlange.

70er Jahre

Manfred Doll trifft die Entscheidung den Großhandel zu verkaufen und sich ausschließlich auf den Betrieb von Tankstellen und Waschstraßen zu konzentrieren. Die Zeit der Expansion beginnt. Das Netz der Stationen wächst. Ende des Jahrzehnts sind es bereits mehr als 20.

1987

Nach Erwerb und Umbau erfolgt der Umzug in das neue Geschäftsdomizil in die Ulmer Straße in Burgau. Das Gebäude befindet sich im Familienbesitz. Es erfüllt alle Voraussetzungen, um den zukünftigen Anforderungen gerecht zu werden.

 

90er Jahre

Das Netz wird kontinuierlich ausgebaut. Höchste Priorität hat nun auch die Standortsicherung. Dazu gehören permanente bauliche, technische und optische Verbesserungen an Tankstellen, Waschstraßen und SB-Boxen – also ständige Innovation in allen Unternehmensbereichen der Südramol Gruppe. Christian Doll wird in die Geschäftsleitung der Südramol-Gruppe aufgenommen.

 

1998

Manfred Doll adoptiert Christian Doll. Die erfolgreiche geschäftliche Zusammenarbeit wird somit auch privat manifestiert.

 

2000

Ein neues Jahrtausend beginnt. Der Expansionskurs der Südramol wird fortgeführt. Das Unternehmen ist weiterhin auf der Suche nach attraktiven Grundstücken zum Bau von hochvolumigen Tankstellen mit integrierten, großen Shops, preiswerter Kistenware und moderner Gastronomie. Textile Autowaschstraßen bringen die Fahrzeuge supersanft auf Hochglanz.